Schulleben

Einschulung an der Gustav-Walle-Grundschule

Mit den begeisterten Rufen “Hurra – ich bin Schulkind” empfingen die Kinder Klasse 2a die neuen Erstklässler*innen in der Aula der Gustav-Walle-Grundschule. Herzlich Willkommen hieß auch die Rektorin Meike Gressel die neuen Schüler*innen und deren Eltern. In ihrer Ansprache an die Kinder erklärte sie diesen, warum der Eisbär aus dem Logo so gut zur Grundschule passt:

An der Grundschule kümmern sich die Lehrer*innen um die Kinder wie Eisbärenmütter. Den neuen Schüler*innen wünschte sie, dass diese nun so neugierig und mutig wie kleine Eisbären in der Schule agieren werden. Die Kinder der Klasse 2b begeisterten mit einem Lied rund um die Schule. Dann endlich durften die Erstklässler*innen durch den Torbogen treten und wurden so ein Teil der Schulgemeinschaft der Gustav-Walle-Grundschule.

WUE-CARE spendet prallgefüllte Turnbeutel

Bereits im Juli fragte WUE-CARE bei der Gustav-Walle-Grundschule an, ob Bedarf für selbstgenähte und liebevoll gepackte Schulbeutel besteht. Ein Umfrage unter den Klassenlehrer*innen ergab, dass 10 Kindern eine Unterstützung durch das “Schulbeutel Projekt 2021” helfen würde. Nach der Rückmeldung durch die Schule machten sich fleißige Näher*innen, Einkäufer*innen und Packer*innen ans Werk. So konnte Luise von WUE-CARE wirklich 10 individuell gestaltete und mit Schulsachen gepackte Turnbeutel an die Rektorin Meike Gressel übergeben. Diese bedankte sich im Namen der Schüler*innen, die nun in den Genuss dieser Unterstützung kommen.

Verabschiedung 

Die Corona-Hygienevorgaben schaffen an der Gustav-Walle-Grundschule eine neue Tradition: Jedes Grundschulkind weiß nun, dass man sich die Hände nicht schütteln und geben darf. Deshalb bastelten alle Schüler*innen zum zweiten Mal eine Hand aus Papier, um sich am letzten Schultag von den Kindern der Klassen 4a und 4b zu verabschieden. Bevor diese aber zum Einsatz kamen, stand die Verabschiedung zweier Kolleginnen im Mittelpunkt der Zusammenkunft im Pausenhof. Mit herzlichen Worten und selbstgebastelten Erinnerungsstücken verabschiedeten Lehrer*innen und Schüler*innen die Grundschullehrerin Frau Bratengeier und die Förderlehrerin Frau Lückemann in die Pension. Beide Kolleginnen haben viele Jahre mit viel Engagement und persönlichem Einsatz die Schulfamilie der Gustav-Walle-Grundschule beglückt. Anschließend sangen die 4. Klassen das Lied „Alte Schule – altes Haus“ für ihre Mitschüler*innen. Und dann endlich kamen die Papierhände zum Einsatz. So standen alle Mitschüler*innen der Klassen 1, 2 und 3 bereit, um den Kinder der Klassen 4a und 4b ein Abklatschen beim letzten Weg aus der Schule zu ermöglichen. Wir wünschen allen Schüler*innen der Klassen 4a und 4b des Schuljahres 2020/21 einen guten Start an ihren neuen Schulen sowie Frau Lückemann und Frau Bratengeier für den neuen Lebensabschnitt alles Gute!

 

Unser Unterricht endet nicht an der Schultüre: Unterrichtsgänge und Aktivitäten aller Art gehören bei uns in jeder Jahrgangsstufe zum Schulalltag.

Bücherpaket für die Klassenbücherei

“So viele Bücher!”, riefen die Kinder der ersten Klassen erstaunt aus, als sie das Rektorat betraten. Aus jeder Klasse der Gustav-Walle-Grundschule hatte die Rektorin, Frau Meike Gressel, eine/n Vertreter*in eingeladen. Stellvertretend für ihre Klassen nahmen die Schüler*innen die Bücher entgegen. Dank einer großzügigen Spende der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur in Volkach erhielt jede Klasse einen ganzen Stapel brandneuer Bücher. Schwer bepackt machten sich die Kinder auf den Rückweg in ihre Klasse, wo die Bücher von den Mitschüler*innen begeistert in Beschlag genommen wurden. Ein herzliches Dankeschön geht an die Märchenerzählerin, Frau Carola Graf, die den Kontakt vermittelte und an Herrn Josef Rößner von der Akademie in Volkach, der die Bücherabgabe ermöglichte.

Digitalisierung nimmt Fahrt auf

Im Februar konnte sich die Gustav-Walle-Grundschule über 18 iPads für den Einsatz im Unterricht freuen. Die Stadt Würzburg hatte diese durch die Förderung aus dem Digital Pakt angeschafft. Nur wenige Wochen später wurden noch einmal 58 Ipads geliefert. Diesmal ermöglicht durch die Stadt Würzburg und Fördergeldern aus dem „Sonderbudget Leihgeräte„. Vielen Dank an alle beteiligten Stellen!

Solange die Grundschüler*innen im Wechsel- oder Präsenzunterricht sind, werden die iPads nun in den Klassen eingesetzt, um die Kinder im Umgang zu schulen. Bereits in der ersten Woche wurden begeistert kleine Filme von Gedichtvorträgen gedreht. Nun fehlt nur doch der Anschluss der Gustav-Walle-Schule an das Glasfasernetz, der noch für dieses Kalenderjahr geplant ist, um digitalen Unterricht durchgängig umsetzen zu können.

Gemeinschaft trotz Distanz     

Im Distanzunterricht beschäftigten sich die Kinder der Gustav-Walle-Grundschule der 1. und 2. Klasse mit dem Thema „Ich – Wir“. Zunächst standen die Kinder selbst im Mittelpunkt: „Wie sehe ich aus? Was macht mich aus? Was kann ich besonders gut? Was mag ich?“ Auch die eigene Hand mit ihrer Individualität wurde genau von den Kindern betrachtet und der Umriss nach eigenen Vorstellungen gestaltet. Schließlich lenkte die Lehrkraft den Blick auf die Mitmenschen der Kinder: „Wer steht mir nahe? Wer ist mir wichtig? Wen vermisse ich derzeit?“ Die Kinder waren aufgerufen „Kontakt mit Abstand“ durch Telefon, Videoanruf oder Brief mit den Menschen, die Ihnen wichtig sind, aufzunehmen. Als Zeichen, dass sie trotz aller Distanz eine Gemeinschaft bilden, fanden zumindest die Hände der Kinder einer Klasse auf dem Papier wieder zusammen. Diese Collagen begrüßen die Kinder nun an ihren ersten Schultagen im Februar, wenn sie sich endlich wieder in Gruppen in der Schule sehen dürfen.

Collage_Hände

Leseprojekt „Partnerklassen 1b und 3b“

Schüler der Klasse 3b lesen den Kindern der Klasse 1b vor.

                                                        Wandertage

Im Herbst und im Frühjahr unternehmen alle Klassen der Grundschule (meist an einem gemeinsamen Termin) eine Wanderung. Unsere Ziele sind ganz unterschiedlich: Mal ist es ein schöner Spielplatz, den wir auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen, (z.B. Frankenwarte, Einsiedel) mal ist der Wandertag mit einem Unterrichtsgang verbunden (z.B. Festung, Residenz, Käppele…). 

Corona machte es den Klassen nicht möglich zum Wandertag aufzubrechen, da AHA-Regeln nicht eingehalten werden können.

Feste und Feiern

Zu den ökumenischen Gottesdiensten in der Kirche St. Albert, laden wir stets auch die islamischen Schüler ein (wenn möglich kommt auch der Islamlehrer dazu). Sie finden an einem der ersten Schultage im September, vor Weihnachten und am Schuljahresende statt.

Laternen-Fenster zu St. Martin im Stadtteil Lindleinsmühle

Laternen_Fenster (4)

Der Zauberer ZaPPaloTT verzaubert die Gustav-Walle-Grundschule

Kurz vor der Schulschließung im Dezember gab es für die Schüler*innen der Gustav-Walle-Grundschule noch ein Highlight:

Mit seinem mobilen Theater verzauberte der Zauberer ZaPPaloTT die Grundschulkinder. In der großen Aula der Schule vergaßen die Kinder unter Einhaltung aller Hygienevorgaben Corona, Einschränkungen, Streitereien und Probleme. Fasziniert schauten die Schüler*innen dem Zauberer bei allerlei Tricks zu und machten begeistert mit. Auch die Wünsche der Kinder fanden Platz in der einstündigen Show. „Was wünschst du dir denn?“, fragte ein Junge nach der Veranstaltung seinen Freund. Doch da riefen sofort einige andere Kinder: „Das darfst du auf keinen Fall verraten. ZaPPaloTT hat doch gesagt, dass der Wunsch nur dann in Erfüllung geht, wenn er ein Geheimnis bleibt.“

Vielen Dank an den Förderverein der Gustav-Walle-Grundschule, der den Besuch des Zauberers mit 300€-Zuschuss für die Eltern der Kinder erschwinglich machte und so den Kindern zu einem unvergesslichen Erlebnis verhalf.

Adventszeit an der Gustav-Walle-Grundschule

2020 war und ist alles anders, so auch die Adventszeit an der Gustav-Walle-Grundschule!

Die traditionellen Adventskreise am Montagmorgen mit allen Schüler*innen waren nicht möglich. Die adventliche Stimmung sollte aber trotzdem Einzug in die Klassen erhalten. Deshalb waren die Kinder klassenweise eingeladen, jeden Montag um den Weihnachtsbaum in der Aula zusammenzukommen. Dort wartete eine kleine Kiste mit vielerlei Angeboten: Geschichten, Lieder zum Anhören, Gedichte, Malvorlagen, Leporellos, Rätsel sowie jede Woche eine Aufgabe für die Klasse.

Nach dem 1. Advent durften die Kinder Sternstunden im eigenen Leben entdecken und diese aufschreiben oder aufmalen. So entstand eine gestaltete Wand in der Schule voller Sternstunden.

Für die 2. Adventswoche sollte einem anderem Kind eine Sternstunde bereiten werden: Jede Klasse bekam den Weihnachtswunsch eines bedürftigen Würzburger Kindes. Alle Klassen schaffen es diesen Wunsch durch Teilen und Spenden zu erfüllen. So konnten Herr Wenderlein und Frau Thiem von der Gemeinschaft Sant´Egidio viele liebevoll gepackte Päckchen entgegennehmen. Sie werden diese an den Weihnachtsfesttagen mit weiteren Helfern der Gemeinschaft an die Kinder verteilen.

Nur zwei Tage blieben den Kindern durch die Einstellung des Präsenzunterrichts für die letzte Adventsaufgabe: Wiederum galt es anderen Menschen Sternstunden zu bereiten. Doch diesmal ging es nicht um Kinder, sondern um alte und kranke Menschen hier im Ortsteil Lindleinsmühle. Die Kinder waren aufgerufen Weihnachtskarten zu schreiben, zu malen oder zu gestalten. Trotz der knappen Zeit kam eine Vielzahl an Grüßen und sogar einige Bastelleien für die Bewohner*innen des Hans-Sponsel-Hauses zusammen.

2020 war und ist alles anders, aber Freude bereiten ist trotzdem möglich!

Ostergrüße an das Hans-Sponsel-Haus  aus der Gustav-Walle-Grundschule

Corona bestimmt immer noch unser aller Leben, so auch unser Schulleben. Religionsunterricht ist derzeit nicht möglich, da eine „Durchmischung“ der Klassen zu zusätzlichen Kontakten führen würde. Trotzdem beschäftigen sich die Kinder der Gustav-Walle-Grundschule auch mit religiösen Themen. Jede Woche gibt es für die Schüler*innen eine Aufgabe von Herrn Johannes Körner (Klassen 3+4) und Frau Meike Gressel (Klassen 1+2). In den Wochen vor den Osterferien beschäftigten sich alle Kinder mit der christlichen Fastenzeit sowie den Festtagen rund um Ostern. So lernten die Kinder, dass die Christen an Ostern die Auferstehung Jesu feiern. Der Glaube der Christen, dass Gott uns Menschen – wie Jesus – in allen Situation beisteht war Mittelpunkt der Auseinandersetzung. Die Schüler*innen lernten auch, dass die Christen diese Zuversicht an Ihre Mitmenschen weitergeben. Diese Weitergabe von Zuversicht und Hoffnung setzten die Schüler*innen in der letzten Schulwoche konkret um: Die Kinder der 1. und 2. Klassen bastelten Ostertiere und die Kinder der 3. und 4. Klasse gestalteten und schrieben Osterkarten an die Bewohner*innen des Hans-Sponsel-Hauses der AWO. Denn auch deren Leben wird noch immer von Corona bestimmt, Kontakte sind eingeschränkt und viele Aktivitäten finden nicht statt. So hoffen die Kinder der Gustav-Walle-Grundschule mit ihren vielen farbenfrohen Basteleien und Karten ein wenig Freude ins AWO-Haus getragen zu haben. 

   Sportfest 2021

„Endlich wieder ein Sportfest!“ „Das war heute der schönste Tag.“ „Das hat heute großen Spaß gemacht.“ So kommentierten die Kinder der 1. – 4. Klassen das diesjährige Sportfest, An 11 Stationen konnten sie maskenlos ihr Können zeigen. 

 


 

 Vorlesetage

Lesefreude wecken ist unser Ziel! Deshalb geht jede Klasse alle vier Wochen einzeln in die Bücherei St. Albert.  Am bundesweiten Vorlesetag im November machen wir natürlich auch mit. Die Kinder dürfen sich auf den Plakaten in der Aula informieren und sich eine „Eintrittskarte“ für die Geschichte ihrer Wahl holen.

„Freiraumkinder“

Das Projekt „Freiraum“ gibt Kindern die Möglichkeit, sich in ihrer Wohnumgebung umzuschauen, gemeinsame Ideen für Gestaltung zu entwickeln und diese umzusetzen. Jeden Mittwoch von 14.30 Uhr bis 16.00 Uhr holt Frau Anke Pfannschmidt dazu eine Gruppe von Kindern aus der Klasse 4b ab. Gemeinsam legen die Kinder mit ihr Beete im Stadtteil und auf dem Schulgelände an und pflegen diese. 

Enttäuscht!

Mit dem Beginn des neuen Schuljahres 20/21 nahmen unsere Freiraum-Kinder wieder ihre Arbeit mit Frau Pfannschmidt auf. Gemeinsam sind sie am Mittwoch im Stadtteil unterwegs pflanzen und pflegen Grünstreifen und Beete. Durch die Schulschließung und den anschließenden Schichtunterricht gab es eine lange Pause von März bis September. Enttäuscht mussten die Kinder nun im September feststellen, dass alle gepflanzten Blumen ausgerissen, zertreten und zerstört wurden. Die Enttäuschung war riesig!

Umso erstaunter war Frau Pfannschmidt, als die Kinder sofort sagten: „Dann pflanzen wir einfach neu!“ Dies wurde und wird nun umgesetzt. Sie, liebe Lindleinsmühler, bitten die Kinder nun: „Geht bitte wertschätzend mit unseren gepflanzten Blumen und gebauten Tipis o.ä. um!“

freiraum.pdf

Pausenhofaktionen

Jedes Frühjahr treffen sich Kinder, Eltern, Lehrkräfte und unsere Hausmeister, um unseren kleinen Pausenhof wieder zu verschönern. Mit Besen, Rechen, Astscheren, Farben und Pinsel sind für jeden Aufgaben dabei.